Von Wasserschlangen und Wackelsteinen – oder: Oma fährt ins Waldviertel

Was es alles gibt!!

Hallo mal wieder!

Kürzlich haben wir Oma zu ihren Verwandten ins Waldviertel gebracht. Wir haben nur kurz geplaudert und uns dann – ohne Oma – auf Entdeckungstour begeben.

Schremser Hochmoor

Zuerst ging es ins Schremser Hochmoor.Entlang eines kurzen Moorlehrpfades kommt man zur Himmelsleiter.

Die Himmelsleiter ist eine Aussichtsplattform von der aus man einen tollen Ausblick über die Moorlandschaft hat. Dazu muss man die 108 Stufen hinauf, die zwischen vielen (über 100) sehr hohen (ca. 20m) Baumstämmen hinauf führt.

 

Auf unserer kurzen Wanderung haben wir auch allerhand seltene Tiere gesehen:

kleine Frösche, die über den Weg springen oder auf Blättern in einem kleinen Teich sitzen, einige große rote, aber auch blaue Libellen und vor allem Schlangen!

Schlangen, die im Teich von Blatt zu Blatt schwimmen. Anfangs sind wir ziemlich erschrocken, aber dann haben wir gesehen, dass das Ringelnattern sind. Die sind zum Glück völlig harmlos. Man erkennt sich gut am gelben Halbmond an der Seite des Kopfes. Wenn ihr mehr über diese Schlange erfahren wollt, dann folgt doch diesem Link (klick) – dort sehr ihr auch Fotos, wie sie im Wasser schwimmt.

 

Unterwasserreich

Nach der Runde ging´s zum Unterwasserreich. Dort lernt man allerhand über Fische, Wassertiere und deren Futter und man kann Wassertiere und -pflanzen unter dem Mikroskop betrachten. Auch der Beruf des Fischers wird erklärt und man kann einen Anzug probieren, den die Fischer anhaben, wenn sie ins tiefe Wasser müssen.

Draußen gibt es auch noch einiges zu sehen, sehr lustig fanden wir die Floße.

 

Dann waren wir bei der Fütterung der Fischotter und zum Abschluss haben wir dann noch zwei süße Stofftier-Otter bekommen.

 

 Fazit Schremser Hochmoor und Unterwasserreich:

Für sehr kleine Kinder ist die Ausstellung vielleicht noch zu schwierig, ab 8 Jahren passt das aber sehr gut und es gibt viele verschiedene Dinge zu sehen und erleben. Für größere  ist es sicher interessant, da man vieles davon auch in der Schule lernen muss.

Hier noch der Link zum Unterwasserreich in Schrems im Waldviertel

Wackelstein Amaliendorf

Auf dem Rückweg zu Oma sind wir noch zum Wackelsteinen in Amaliendorf gefahren. Das ist ganz in der Nähe von Schrems. Der Stein ist 3,5 Meter hoch und 5h breit.

 

Uns ist es leider nicht gelungen, den Stein zum Wackeln zu bringen, wir haben dann aber zwei Frauen gesehen, die darauf standen und den Stein wirklich bewegt haben. Die Waldlichtung sieht mit den vielen Steinen wirklich toll aus.

Und auch hier ein Link mit mehr Infos (klick).


 

Fazit:

Wir werden immer mehr zu Waldviertel-Fans. Nun haben wir ein wenig diese Ecke erkundet und wir kommen bestimmt wieder. Abgesehen davon, dass es hier einfach schön und ruhig ist, gibt es landschaftlich bestimmt noch einiges zu entdecken.

Wenn wir das nächste Mal Oma zur Verwandtschaft bringen, nehmen wir die Bikes mit – denn auch zum Mountainbiken gibt es viele Gelegenheiten. Eine Tour, die wir uns schon rausgesucht haben ist die „Wackelstein-Strecke„, die mit 16 km und 240 hm bestimmt auch kindertauglich ist.

Wackelsteinweg_Mountainbike

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Von Wasserschlangen und Wackelsteinen – oder: Oma fährt ins Waldviertel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s